Open Data für Gelsenkirchen

Bild mit einem offenen Schloss

Neben dem vielfältigen Thema E-Government ist gkd-el als städtischer IT-Dienstleister bereits seit Jahren auch im hiermit verwandten Bereich Open Government unterwegs - Stichworte sind das Ratsinformationssystem, GE-meldet oder auch die Geo-IT-Auskunftssysteme.

Ein weiterer wichtiger Open Government - Baustein wurde am 23. Mai 2017 von der Stadt Gelsenkirchen im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt: das Open Data Portal für Gelsenkirchen.
Der Link zum Portal
https://opendata.gelsenkirchen.de/



Nach dem Startschuss im Mai 2016 nun also das erfolgreiche go-live der Plattform, die durch die gkd-el als Mitglied der städtischen Arbeitsgruppe in den zurückliegenden Monaten realisiert wurde.

Berichte zum Start der Plattform finden sich auf der homepage der Stadt und auf diversen Seiten im Netz:
https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/aktuelles/artikel/30118-offene-daten-start-des-neuen-portals 

https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/open-data-ein-weiterer-schritt-zur-vernetzten-stadt-id210675327.html


Nachfolgend einige Informationen zur technischen Konzeption des Portals:

Grundsätzlicher Aufbau
Die zum Einsatz kommende Plattform besteht aus zwei Teilen: einem Datenkatalog zur Verwaltung der Datensätze und einem Redaktionssystem (CMS). Der Datenkatalog enthält die Schnittstellen für den Datenaustausch mit übergeordneten Portalen und beinhaltet zu jedem Datensatz eine Reihe von Metadaten nach international standardisierten Strukturen. Um den Datenkatalog lesbar zu machen, ist das Redaktionssystem (CMS) erforderlich, welches eng mit dem Datenregister korrespondiert und z.B. diverse Suchfunktionen zur besseren Auffindbarkeit von Datensätzen bietet.

Eigenentwicklung 
Das Gelsenkirchener Open Data Portal ist eine Entwicklung der gkd-el auf der Basis der frei verfügbaren Open Source Software Drupal. Dabei wurde in der Anfangsphase eng mit den Kollegen in Köln zusammengearbeitet und auf deren Erfahrungen aufgebaut.
Beim datenführenden System entschied sich die gkd-el für das DKAN-Register (Drupal-basierter Open Source Datenkatalog). Als Content Management System wird Drupal eingesetzt, eine Open Source Software, die z.B. leistungsfähige Programmierschnittstellen und Frameworks bereitstellt. Hierdurch konnten das Layout als auch sonstige Features zum Publizieren der Daten optimal an Gelsenkirchener Bedarfe angepasst werden. Gleichzeitig bleibt der Drupal-Kern (der Kern der Open Data Plattform) unangetastet, so dass Weiterentwicklungen der Plattform durch die Open Data Community ohne Anpassungsschwierigkeiten und zeitnah übernommen werden können. Für die Zukunft ist beabsichtigt, die Plattform um verschiedene Drupal-Module zu ergänzen (z. B. Datenanfragen, Monitoring) und ggf. weitere Daten-Schnittstellen zu integrieren.

Keine Gelsenkirchener Insellösung
Neben der Entwicklungsarbeit und dem Aufsetzen der Plattform hostet die gkd-el das Open Data Portal für die Stadt Gelsenkirchen. Allerdings wurde von vornherein Wert darauf gelegt, dass übergeordnete Portale (OpenNRW - die Open Data Plattform des Landes NRW, GovData des Bundes) das sogenannte Harvesting vornehmen können. Dies bedeutet, dass die Gelsenkirchener Daten von diesen Portalen geerntet (geharvestet) und ebenfalls auf diesen Portalen eingestellt werden. Hierdurch potenziert sich der Veröffentlichungsgrad, wobei allerdings nur die Metadaten zu den Datensätzen auf den übergeordneten Portalen eingebunden werden - die Datensätze selbst bleiben auf den Systemen in Gelsenkirchen und werden von hier heruntergeladen.
Derzeit wird in Zusammenarbeit mit dem Betreiber des Landes-Portals das Harvesting vorbereitet; dies dürfte in Kürze erfolgreich durchgeführt werden.

Datenlizenz Deutschland 2.0
In Zusammenarbeit von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden hat der IT-Planungsrat eine Empfehlung für einheitliche Nutzungsbestimmungen für Verwaltungsdaten in Deutschland entwickelt, die als „Datenlizenz Deutschland" mittlerweile in Version 2.0 vorliegt. Diese findet auch in Gelsenkirchen Anwendung.
Den Prinzipien von Open Data folgend, erlaubt die Datenlizenz Deutschland die Nutzung der Daten ohne Einschränkung und für jeden Zweck, die kommerzielle und die nicht kommerzielle Nutzung. Diese Standard-Lizenz wird bereits von einer großen Gruppe von Open Data - Anbietern verwendet, beispielsweise gilt sie für das deutsche Datenportal GovData und für die Daten des Landes NRW auf dem Portal OpenNRW.